Zeitmanagement – Wie nutze ich meine Zeit am besten

3

Die Zeit läuft. Und läuft. Und läuft.

Arbeitsstunden verfliegen und am Ende des Tages fragt man sich: „Was habe ich heute eigentlich sinnvolles und produktives geschafft?“ Stellt Ihr Euch diese Frage auch hin und wieder? Also ich schon, obwohl man den ganzen Tag vollkommen ausgelastet war. Es fühlt sich so an, als wäre die Zeit gegen mich. Ich frage mich dann oft:

  • Was war die Störung in meinem Workflow?
  • Welche Umstände hindern mich an meiner Arbeit?
  • Womit hast du über den Tag die meiste Zeit verbraucht, die nichts mit deinem Projekt zu tun hatte?
  • Was lenkt dich von der Arbeit ab?

Bei genauer Betrachtung dieser Fragen, sind mir schon so manche Dinge aufgefallen, wie z.B. „schauen wir mal was es auf Instagram Neues gibt, dauert eh nicht lange. Ups ganz vergessen, meiner Freundin habe ich auf Facebook noch nicht zurück geschrieben, dass mach ich auch noch schnell. WOW eine Stunde vergangen, verdammt jetzt aber schnell an die Arbeit.“

Wobei ich mich auch hin und wieder erwische ist, wenn ich im Internet etwas recherchieren muss, lande ich plötzlich auf einer Seite wo ich „nur mal schnell“ nachsehe ob der Ausverkauf schon angefangen hat und ich mir jetzt vielleicht die Schuhe kaufen kann, auf die ich schon lange warte.

Zeitmanagement
Zeitmanagement

Geht es Euch nicht auch so? Mann kommt dann am Ende des Tages nach Hause und geht schon gestresst schlafen, weil man einige Dinge nicht erledigt hat. Das muss sich ändern! Wollt ihr auch am Ende des Arbeitstages nach Hause gehen und sagen wollen: „Das war heute ein guter Tag!“ Zu Hause kann man die Zeit dann entspannt mit der Familie oder mit Freunden nutzen, ohne ständig daran denken zu müssen, was mich am nächsten Tag für ein Stress erwartet. Hier sind meine Tipps an Euch wie Ihr Struktur und Produktivität in den Tag bringt.

Zeitmanagement – Meine Tipps zum Erfolg:

  • mitschreiben: Arbeite mit ToDo – Listen*, Kalender, Tagesplaner*,.. . Zu einem guten Zeitmanagement gehört das richtige Equipment. Wer gut organisiert ist, spart Zeit. Dinge aufschreiben macht erfolgreicher, das Gedächtnis wird trainiert und die Merkfähigkeit erhöht sich
  • Priorisieren: Reihe deine Aufgaben nach Priorität, Wichtiges von ganz Wichtigen unterscheiden lernen
  • Limits setzen: Gib deinen Aufgaben einen Zeitrahmen, unter Zeitdruck ist man produktiver
  • im Voraus planen: durchdachte Tages- und Wochenpläne*, produktiv arbeiten – früher fertig sein
  • Portionen zubereiten: Große Projekte in kleinere Teile aufteilen
  • Routinen* folgen: Wenn man planlos in den Tag geht, ist man anfällig auf Ablenkungen
  • Delegieren: Es dürfen auch manche Arbeiten abgegeben werden. (nicht so wichtige Arbeiten)
  • Monotasken: Nicht Multitasking, kling gut ist aber nicht so produktiv. Eine Arbeit nach der Anderen
  • abkapseln: Kapsel Dich ab von: Social Media, Weltgeschehen oder im Moment unwichtigen Mails. Ist ein toller Zeitvertreib aber auch großer Zeitverlust, man findet sicher eine passende Zeit dafür
  • realistisch denken: Die Zeiten nicht zu knapp kalkulieren, da immer etwas unerwartetes passieren kann (Puffer einplanen)

So jetzt liegt es an Euch! Viel Erfolg mit einem vielleicht neuem oder verbessertem Zeitmanagement

Alles Liebe Elisabeth

Schreibe einen Kommentar